Schach - Ergebnisse

 

Startseite     Bilder     zurück    
 
  Schach 10.04.2019 13:25:51
10. April 2019

Landesliga - wir kommen

Eine Abstimmung der Mannschaftsmitglieder des USC Viadrina ergab eine große Mehrheit für den Aufstieg in die Landesliga. Der zweite Platz in der Landesklasse Nord und der Verzicht des Staffelsiegers BSG Pneumant Fürstenwalde ermöglichte dies.
07. April 2019

Es war spannend - Aufstiegsrecht für die Landesliga erkämpft

In der letzten Runde der Landesklasse Nord am 7. April wollte es der Auslosungsgott, dass die Teams auf den Plätzen zwei bis vier in Frankfurt spielten. Der zweitplatzierte SC Lindow 02 trat beim SV Preußen Frankfurt I an und der SV Hellas Nauen I (Platz drei) war bei der Nummer vier USC Viadrina zu Gast. Platz zwei in der Endtabelle machte berechtigte Hoffnungen auf das Aufstiegsrecht in die Brandenburger Landesliga, da dem erstplatzierten BSG Pneumant Fürstenwalde I Nichtaufstiegsambitionen nachgesagt wurden. So staunten die USC-er nicht schlecht, als der Lindower Mannschaftsleiter vorbeischaute, um regelmäßig „Schachwasserstandsmeldungen“ an seine Mannschaft durchzugeben. Zunächst hatte er wenig zu tun. Bernd Ketelhöhn kam mangels Gegner zu einem kampflosen Sieg und die Punkteteilungen von Michael Ziern und Sven Krannich folgten. Etwas Glück hatten später Michal Zaporowski und Daniel Lippert, da ihre Spielpartner kurz hintereinander wichtige Figuren einfach stehen ließen und aufgaben. Die 4:1-Führung war nur zum Teil beruhigend, da zum Mannschaftssieg noch ein halber Brettpunkt hinzukommen musste. Der Frankfurter Spitzenspieler Jan Grabowski hatte es mit einem der besten Spieler der Liga und Problemen zu tun. Am Nachbarbrett kam Thorsten Müller in arge Zeitbedrängnis und auf Bitten des USC-Mannschaftsleiters bot Thomas Noack seinem Gegner ein Remis an, obwohl seine Position erheblich besser war. Kein Risiko war das Gebot der Stunde. Thomas Noack verhielt sich mannschaftsdienlich und sein Angebot wurde angenommen! Der USC-Sieg somit gesichert und wurde durch die Punkteteilung von Jan Grabowski und den Sieg von Thorsten Müller zum 6:2 ausgebaut. Durch die Schützenhilfe des Partnervereins SV Preußen, der mit 5:3 gegen den SC Lindow 02 gewann, hat das USC-Team nun das Aufstiegsrecht in die Landesliga.
24. März 2019

Erhofft, aber nicht erwartet - Sieg in Oranienburg

Erhofft, aber nicht ganz erwartet war der USC-Sieg am 24. März in der Landesklasse Nord beim SC Oranienburg II. Nach noch nicht einmal zwei Stunden verlor Thomas Noack in einer taktisch betonten Begegnung zunächst den Faden und dann die Partie. Daniel Lippert und Thorsten Müller, letzterer hatte noch 25 Züge in drei Minuten zu absolvieren, also ganz entspannt, schafften beide die erste Zeitkontrolle, während Michal Zaporowski seine erste Saisonniederlage kassierte. Punkteteilungen von Bernd Ketelhöhn und Michael Ziern zeigten einen Zwischenstand von 1:3 gegen den USC-Team an. Die Partiegewinne von Jan Grabowski und Sven Krannich, sowie das Unentschieden von Daniel Lippert sorgten für ein spannendes 3.5:3.5. Schließlich stellte Thorsten Müller den Mannschaftssieg mit 4.5:3.5 sicher. Eine Runde vor Schluss liegt das USC-Team auf dem vierten Platz. Am 7. April kommt dann der Drittplatzierte SV Hellas Nauen I nach Frankfurt.
09. März 2019

Brandenburger Schulmeisterschaft in Fredersdorf-Vogelsdorf


Am 9. März 2019 fand das Turnier in Fredersdorf-Vogelsdorf mit 26 Mannschaften in der Wettkampfklasse Grundschule statt. Konstantin Kühn, Joachim Müller, Max Oramus, Julius Pilz und Pauline Pohland belegten einen sehr guten siebenten Platz. Zwei Runden vor Schluss, es wurden sieben Wettkämpfe ausgetragen, lag die Mannschaft noch auf Platz zwei. Betreut wurde das Team von Marion Kühn und Thomas Noack. Tom-Niclas Brune, Ansgar Müller, Max Pohland und Hubert Sasik haben in der Wettkampfklasse III (Altersklasse U 15) bei der gleichen Veranstaltung Platz eins belegt. Es nahmen sieben Schulmannschaften teil und die Frankfurter gewannen jeden der sechs Wettkämpfe. In zwanzig von vierundzwanzig Schachpartien siegten sie. Bemerkenswert ist, dass Ansgar und Max noch in der Altersklasse U 13 hätten starten können. Mit dem Turniersieg wurde das Recht zur Teilnahme an der Deutschen Schulmeisterschaft in Berlin vom 22. - 26.05.2019 erworben. Die Betreuung oblag Kristine Pews und dem Frankfurter Stadtmeister Thorsten Müller. Fast alle Schüler der beiden Mannschaften sind Mitglieder des USC Viadrina und werden von Kristine Pews trainiert.
02. März 2019

Jugend-Schnellschachturnier


Am 2. März 2019 in Berlin waren 195 Kinder und Jugendliche dabei. Darunter vom USC Tom-Niclas Brune, Daniel Lippert, Oskar Minow, Ansgar Müller, Jonathan Panzer, Max Pohland, Pauline Pohland und Hubert Sasik. Am erfolgreichsten waren Daniel Lippert (49. Platz) und Hubert Sasik (74. Platz); beide erhielten Sonderpreise. Für den elfjährigen Jonathan Panzer war es das erste Turnier und er erzielte beachtliche zwei Punkte.
24. Februar 2019

Klassenerhalt mit der 7. Runde endlich geschafft


Der abstiegsbedrohte SV Briesen erwies sich in der 7. Runde der Landesklasse Nord am 24. Februar 2019 als der erwartet schwere Gegner. Nach drei Stunden Spielzeit riss die Siegesserie von Michal Zaporowski, der zuvor sechs Mal hintereinander gewonnen hatte. Er musste sich mit einem Remis zufrieden geben. Auch Jan Grabowski konnte sich nicht durchsetzen und teilte den Punkt mit seinem Kontrahenten. Ebenso wie Bernd Ketelhöhn und Sven Krannich, wobei Krannichs Gegner mit Läufer und Springer nicht Mattsetzen konnte. In einem packenden Zeitnotduell, Thorsten Müller und sein Gegner hatten noch jeweils drei Minuten für fünfzehn Züge, gelang es dem USC-er nicht, seinen materiellen Nachteil auszugleichen. Er unterlag seinem Gegenüber ebenso wie Thomas Noack am vierten Brett. Für den 4:4-Endstand sorgten Michael Ziern und Daniel Lippert, die beide ihre Gegner bezwingen konnten. Die Frankfurter sind nun auf dem fünften Platz und haben mit dem Auf- und Abstieg nichts mehr zu tun.
09. Februar 2019

Klassenerhalt fast gesichert


Der 16jährige Daniel Lippert konnte wiederholt seine Partie gewinnen.

Der USC hatte in der 6. Runde der Landesklasse den Tabellenletzten ESV Eberswalde II zu Gast. Dieser wollte die wohl letzte Chance auf den Nichtabstieg unbedingt nutzen und sorgte dafür, dass sich das USC-Team drei Stunden abmühte, bis kurz hintereinander gleich fünf Begegnungen entschieden waren. Neben den Punkteteilungen von Sven Krannich, Bernd Ketelhöhn und Michael Ziern, besiegten Daniel Lippert und Michal Zaporowski ihre Gegner. Für Michal Zaporowski war es der sechste Sieg im sechsten Spiel. Nach über vier Stunden Spielzeit bot der Gegner von Jan Grabowski am Spitzenbrett ein Remis an, um dann einen Zug später mattgesetzt zu werden. Zwei weitere Punkte zum 6.5:1.5-Mannschaftssieg steuerten Thomas Noack und Thorsten Müller bei. Beide mussten fast über die volle Distanz von fünf Stunden Spielzeit gehen. Der USC ist nun auf Platz vier und dürfte mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun haben. Am 24. Februar geht es zum abstiegsbedrohten SV Briesen.
20. Januar 2019

Im Lokalderby siegreich

Am 20. Januar 2019 war das USC-Team beim Stadtrivalen SV Preußen zu Gast. Beide Mannschaften spielten fast in Bestbesetzung und durch Siege von Bernd Ketelhöhn und Michal Zaporowski und den Punkteteilungen von Jan Grabowski und Michael Ziern lagen die USC-er nach drei Stunden mit 3:1 in Führung. Remispartien von Thomas Noack und Sven Krannich sorgten für ein 4:2. Doch Thorsten Müller quälte sich, seinen Gegner und alle Zuschauer mit einer (eigentlich) verlorenen Stellung, bevor er das rettende Remisufer erreichte. Zum Glück warf ihm sein Gegner den schachlichen Rettungsreifen zu. Als letzter spielte das jüngste Teammitglied, der 16-jährige Daniel Lippert. Seine Position war gut, nur seine Bedenkzeit schmolz bedrohlich. Nach der Zeitkontrolle blieben ihm noch 10 Minuten und dem Gegner 30 Minuten für den Rest der Partie. Durch geschicktes Spiel schaffte es Daniel tatsächlich, dass sein Gegenüber die Bedenkzeit überschritt, während er selbst noch 30 Sekunden hatte.
Fazit: erstmals besiegte der USC die erste Mannschaft des SV Preußen. Am Ende hieß es 5.5:2.5 Punkte.

Wettkampfjahr 2018
 
16. Dezember 2018

Wieder knapp verloren - diesmal gegen BSG Pneumant Fürstenwalde

Am 16.12.2018 ging - nach der Niederlage in Lindow - auch der Wettkampf gegen den zweiten Aufstiegsaspiranten, die BSG Pneumant Fürstenwalde, mit  3.5:4.5 Punkten verloren. Michal Zaporowski brachte die USC-er zunächst in Führung mit seinem souveränen Sieg gegen den früheren Frankfurter Open-Gewinner Tobias Lenz. Doch durch die Niederlagen von Jan Grabowski am Spitzenbrett und den zwölfjährigen Tom-Niclas Brune drehte sich das Blatt. Daran konnten letztlich auch der Sieg von Thorsten Müller und die Punkteteilung von Bernd Ketelhöhn, jeweils gegen wertzahlstärkere Gegner, nichts ändern. Michael Ziern verlor ebenfalls und der fast fünfstündige Kampf von Thomas Noack und Daniel Lippert zahlte sich nur zur Hälfte aus. Während der Routinier Thomas Noack seine Bedenkzeit überschritt und damit verlor, tat dies am achten Brett der Gegner von Daniel Lippert. Der erste Sieg in der Mannschaft für den 16-Jährigen. Mitte Januar geht es dann zum Lokalderby gegen den SV Preußen.
07. Dezember 2018

Frankfurter Blitzmeisterschaft

Am 7. Dezember 2018 hatten wieder alle 16 Teilnehmer jeweils nur 5 Minuten Bedenkzeit für die ganze Partie. Wie schon im Vorjahr lagen mit Jan Grabowski und Thorsten Müller zwei USC-er zum Schluss vorn. Der USC war mit 10 Mitspielern dabei und mit Grit Lippert, Marion Kühn und Kristine Pews nahmen auch erstmals drei unserer Frauen teil. Kristine Pews war auf Platz sieben am besten von ihnen platziert. Auch die beiden jüngsten Teilnehmer Ansgar Müller (11 Jahre) und Daniel Lippert (16 Jahre) kamen vom USC. Die dramatischste Partie spielten Grit Lippert und der amtierende Frankfurter Stadtmeister Thorsten Müller. Die frühere Frauen-Bundesligaspielerin überschritt die Bedenkzeit und verlor dadurch, während ihr Kontrahent noch eine Sekunde auf der Schachuhr hatte.
25. November 2018

Knapp verloren ist auch verloren - in Lindow/Mark

Die dritte Runde der Landesklasse Nord am 25.11.2018 verbrachte die USC-Mannschaft beim Tabellenführer in Lindow/Mark. Zunächst sah es nicht gut aus: Thomas Noack hatte nach neun Zügen einen Bauern weniger und auf dem Nachbarbrett bei Bernd Ketelhöhn hatten bestimmt nur der Spielpartner und er den Durchblick. Der sechzehnjährige Daniel Lippert sorgte bei seiner Gegnerin für eine Bauernschwäche und wurde nach drei Stunden Spielzeit mit einer Punkteteilung belohnt. Für ihn war es der erste Einsatz in der Mannschaft. Jan Grabowski hatte es mit dem wertzahlbesten Spieler der Liga zu tun und kämpfte fast die ganze Partie über mit einem Bauern weniger. Michael Ziern durfte sich drei Remisangebote seiner Gegnerin anhören, die er allesamt ablehnte. Thorsten Müller hatte es mit einer komplizierten Stellung zu tun und nur noch drei Minuten für zwanzig Züge. Sven Krannich und Michal Zaporowski gewannen nach vier Stunden Spielzeit Material, was jedoch nur Michal Zaporowski in einen Sieg ummünzte. Nach den Niederlagen von Thorsten Müller und Bernd Ketelhöhn stand bei Thomas Noack schließlich ein Sieg im Spielbericht. Als gewiefter Taktiker verkomplizierte er die Position, gewann Material und sein Gegner gab auf. Michael Ziern kam trotz aller Bemühungen leider nicht über ein Remis hinaus und die Gewinnversuche von Sven Krannich wurden nicht belohnt. Im Gegenteil. Jan Grabowski nutzte fast die ganze Spielzeit von fünf Stunden aus und bewies seinem Gegner, dass die Position remis war. Den Glückwunsch zum Unentschieden wehrte der Lindower Spitzenspieler vehement ab. Eine unsportliche Geste! Neben einer insgesamt fünfstündigen Autofahrt gab es für die USC-er nur 3.5 Punkte.
11. November 2018

Sieg verpasst - Heimvorteil nicht voll genutzt


Gegen den ESV Kirchmöser hatten die USC-er in der zweiten Runde der Landesklasse Nord am 11.11.2018 Heimrecht und wollten sich für drei Auswärtsniederlagen in Folge revanchieren. Trotz der zwischenzeitlichen 1:0- und 2:1-Führung durch Michael Ziern und Michal Zaporowski gelang dies bei Niederlagen von Bernd Ketelhöhn und Thorsten Müller nicht. Sven Krannich legte mit seinem Sieg wieder vor und nach einem Remis von Jan Grabowski am Spitzenbrett war der USC-Sieg zum greifen nah. Trotz Materialvorteil willigte Thomas Noack zu Recht in eine Punkteteilung ein, denn 13 Züge in 2 Minuten sind in einer komplizierten Stellung selbst für einen hervorragenden Blitzspieler wie Thomas Noack zu risikoreich. Als letzter spielte nach vier Stunden noch der elfjährige Ansgar Müller in seinem ersten Mannschaftseinsatz, konnte eine Niederlage jedoch nicht vermeiden. Der Wettkampf endete 4:4.
14. Oktober 2018

Landesklasse Nord - Auftakt gelungen in Schwedt

In der ersten Runde der Landesklasse Nord gelang dem USC-Team als Neuling in der zweithöchsten Brandenburger Erwachsenenliga ein überzeugender 7:1-Sieg bei den Schachfreunden Schwedt. Als erster gewann Sven Krannich mit einem überzeugenden Königsangriff. Der zwölfjährige Tom-Niclas Brune folgte mit einem Remis gegen einen wertzahlstärkeren Gegner und auch der frühere Frankfurter Stadtmeister Michael Ziern teilte den Punkt mit seinem Gegner. Nacheinander gewannen Jan Grabowski, Bernd Ketelhöhn, Thomas Noack, Thorsten Müller und Michal Zaporowski ihre Partien. Zwei wichtige Mannschaftspunkte für den Klassenerhalt sind gesichert.
02. - 07. Oktober 2018

Deutschland-Cup in Weringerode

Gold für Hubert Sasik - zweite Plätze für Friedrich Milling und Oskar Minow

Beim Deutschland-Cup vom 2. bis 7. Oktober 2018 in Wernigerode waren vom USC auch dabei: Konrad Hütteroth, Konstantin Emanuel Kühn, Max Pohland, Pauline Pohland, Rahel Johanna Pontigo, Iorvik Verhoeven.
22. September 2018

Schnellschachturnier um den Spreewaldpokal in Duben

Am 22. September 2018 war der USC in Duben mit vier Teams beim Mannschafts-Schnellschachturnier um den Spreewaldpokal dabei. Kein Verein stellte ebenso viele Mannschaften. Nach neun Runden belegte USC I mit Jan Grabowski, Bernd Ketelhöhn, Thorsten Müller, Thomas Noack den fünften Platz. Sven Krannich, Daniel Lippert, Michal Zaporowski und Michael Ziern, als USC IV ins Rennen gegangen, wurden vierzehnte. Unser Frauenteam (Marion Kühn, Grit Lippert, Beatrix Möllmann, Kristine Pews) ließ im Feld der 27 Mannschaften nur drei Teams hinter sich. Darunter leider auch die einzige teilnehmende Nachwuchsmannschaft (Tom-Niclas Brune, Ansgar Müller, Max Pohland, Hubert Sasik) mit einem Durchschnittsalter von 11,8 Jahren. Sie belegte mit nur einem Mannschaftsunentschieden den letzten Platz. Thomas Noack wurde mit einem Präsent für die 100. Partie in den Turnieren um den Spreewaldpokal ebenso geehrt, wie die USC-Frauen als einziges teilnehmendes Frauenteam.