Fechten - Ergebnisse

 

Startseite     Bilder     zurück    
  Fechten 08.03.2020 09:51:10
Wettkampfjahr 2020
30. norddeutsche Veteranen-Meisterschaften am 07.03.2020 in Hannover


          

Frankfurter USC-Fechter gewinnt die Bronzemedaille im Degen bei den norddeutschen Veteranen-Meisterschaften
Beim Jubiläumsturnier 2020, den 30. norddeutschen Veteranen-Meisterschaften in Hannover gingen mit Detlef Becker vom OSC Potsdam und Dirk Müller vom USC Viadrina Frankfurt (Oder) auch zwei Degenfechter vom brandenburgischen Fechterbund an den Start. Nach neuer internationaler Bezeichnung sind aus den „Senioren“ mit Beginn des neuen Wettkampfjahres die „Veteranen“ geworden und der Frankfurter Dirk Müller startet seit dieser Saison nicht mehr bei den Senioren 50 + sondern in seiner neuen AK V 60. In Hannover wurde im Marathon- Turniermodus Jeder gegen Jeden auf fünf Treffer gefochten. In einer zusammengesetzten Runde aus 13 Fechtern mit Startern der V 60 und V 70 auf drei Bahnen dauerte der Wettkampf fast fünf Stunden, in denen es galt, Körperspannung, Motivation und Konzentration hoch zu halten. Der Frankfurter ging angriffslustig und voll fokussiert in seine Gefechte. Bei Halbzeit des Wettkampfes sah es für ihn sehr gut aus, denn er konnte seine ersten sechs Gefechte alle gewinnen. Auf den Nebenbahnen gaben sich aber auch andere Fechter keine Blöße, so dass die Vergabe der Medaillen im direkten Aufeinandertreffen entschieden werden würde. Im direkten Aufeinandertreffen zwischen Müller und Becker hatte der Frankfurter das bessere Ende für sich und gewonnen mit fünf zu vier nach Treffern. Alle seine Gefechte konnte an diesem Tag Michael Albrecht vom Fechtverein 1860 Bremen gewinnen und wurde in der Altersklasse V 60 neuer norddeutscher Veteranenmeister im Herrendegen. Mit nur einer Niederlage im Tableau folgte Frank Gerber vom gastgebenden FK Hannover auf dem Silberrang. Der Hannoveraner führt derzeit die aktuelle deutsche Rangliste in dieser Altersklasse an. Dirk Müller vom USC Frankfurt (Oder) zog gegen beide Fechter den Kürzeren,- blieb aber insgesamt bei zwei Niederlanden im Tableau. Dies bedeutete den Gewinn der Bronzemedaille. Von seinen zwölf Gefechten konnte Müller am Ende elf gewinnen. Der vierte Platz ging an den Russen Alexander Posnov, der sieben Gefechte gewinnen konnte. Der Potsdamer Detlef Becker hatte sechs Siege im Tableau und kam am Ende auf Platz 5. Martin Gerhard von der Fechtgesellschaft Schwerin brachte es auf fünf Siege und wurde am Ende Sechster.

14. Pokalturnier um das "Schwert des Räuber Klemens" am 01.03.2020 in Pritzwalk

        

Frankfurter USC Fechter gewinnt die AK Veteranen V 60 + Beim 14. internationalen Pokalturnier um das „Schwert des Räuber Klemens“ am 1. März 2020 in Pritzwalk waren 38 Senioren- und Veteranenfechterinnen und -fechter mit dem Degen an den Start gegangen. Das größte Feld bildeten die Veteranenfechter mit 14 Starten. Dabei wurden die Fechter der V 40 bis V 70 in einen Wettbewerb zusammengelegt. In der V 60 gingen Detlef Becker vom OSC Potsdam, Christooh Mertens vom TK Hannover und Dirk Müller vom USC Viadrina Frankfurt (Oder) an den Start. Zunächst wurden zwei Vorrunden mit je sieben Fechtern auf fünf Treffer gefochten. Dirk Müller konnte von seinen sechs Gefechten vier gewinnen. Dabei gewann er unter anderem gegen Alexander Gerulat vom SC Bad Saarow (V 50) und Michael Inter vom SV Oranienburg (V 40). Der Frankfurter verlor gegen den Degenspezialisten Uwe Kirschen vom SC Berlin (V 50) und leider auch gegen den Hannoveraner Christoph Mertens. Müller und Mertens sind beide in der V 60 an den Start gegangen. Dies hatte aber zum Glück noch keine Auswirkungen auf die Endplatzierung, denn es gab noch eine Zwischenrunde und einen Direktausscheid. In der Zwischenrunde wurde erneut in zwei Runden mit je sieben Fechtern auf fünf Treffer gefochten. Von seinen sechs Gefechten in der Zwischenrunde konnte Müller erneut vier Gefechte gewinnen. Danach ging es in den Direktausscheid im KO-System, in dem auf zehn Treffer bei einer effektiven Kampfzeit von 2 x 3 Minuten gefochten wurde. Nach der Vorrunde und der Zwischenrunde wurde eine Setzliste für den Direktausscheid erstellt. In dieser standen der Frankfurter Müller auf dem 5., der Potsdamer Becker auf dem 6. und der Hannoveraner Mertens auf dem 10. Platz. Alle drei V 60-Fechter konnten Ihr Achtelfinale gewinnen. Durch seinen Sieg gegen Sven Bahlke (V 50) von der Fechtgesellschaft Schwerin konnte sich der Hannoveraner Mertens sogar auf den 7. Platz verbessern. Es blieb also in der AK V 60 ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Im Viertelfinale schieden dann aber alle drei Starter der V 60 aus. Detlef Becker mit 8:10 nach Treffern gegen den Bad Saarower Alexander Gerulat (V 50), Christoph Mertens mit 5:10 nach Treffern gegen Elmar Herrmann (V 40) von der Fechtgilde Südholstein und Dirk Müller mit 7:10 Treffern gegen den Oranienburger Michael Inter (V 40) aus. Im Gesamtklassement belegten die Fechter der V 60 die Plätze fünf, sechs und sieben. Noch Rausrechnen der jüngeren Altersklassen ging somit Gold an Müller, Silber an Becker und Bronze an Mertens. Gesamtsieger bei den Veteranen wurde der Berliner Uwe Kirschen, er gewann an diesem Turniertag seine 12 Vorrundengefechte und ließ auch im DA nichts anbrennen. Das Finalgefecht gewann er mit 5:2 nach Treffern infolge Zeitablauf von 2 x 3 Minuten. gegen Elmar Herrmann.

Berliner Ranglistenturnier Steglitzer Bär am 29.02.2020


Beim Berliner Ranglistenturnier Steglitzer Bär am 29.02.2020 sind mit Phil, Adam, Carl und Jonas ( von links nach rechts) mit dem Degen in der U 11 und U 13 auch vier USC-Fechter aus Frankfurt an den Start gegangen. Es war ein stark besetztes Turnier mit allen Berliner Nachwuchsvereinen, mit Vereinen aus Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt und vielen polnischen Nachwuchsfechtern. Nach einer Vorrunde ging es auch sofort in den Direktausscheid im KO-System. Den Frankfurtern war die Aufregung und die fehlende Wettkampferfahrung anzumerken. So blieben in den Vorrunden leider die erforderlichen Siege aus. Folglich trafen die USC-Fechter im Direktausscheid sofort auf starke Gegner. In den KO-Gefechten fehlte dann auch das nötige Glück. Mit den Plätzen 11 (Adam), 15 (Jonas), 21 (Phil), und 26 (Carl) beendeten die vier Frankfurter das Turnier, hatten neue Erfahrungen sammeln können und vor allem auch Spaß beim Turnier. Ein großer Dank geht an die Eltern, die mit ihren Kindern zum Wettkampf fuhren und die ihre kleinen Helden auch tatkräftig im Wettkampfgeschehen neben der Bahn mit aufmunternden Worten unterstützen.

Wettkampfjahr 2019
Weihnachtsturnier der USC-Fechter



Die Sportwartin der Fechtabteilung Luisa Kraus und der Weihnachtsmann haben die Fechtanfänger Amelia Baranowski, Magdalena Baltes und Elisabeth Baltes (von links nach rechts) für ihre Leistungen beim USC-Weihnachtsturnier 2019 in der Wertung der Anfänger geehrt.
Insgesamt konnten bei der diesjährigen Turnierserie 15 Medaillen, Urkunden und Naschbeutel vergeben werden. Die Fechter und deren Familien und Freunde hatten bei Weihnachtsmusik, und Lichterglanz einen schönen Abend bei Punsch, Kuchen und anderen Leckereien verlebt.
USC Nachwuchsfechter beim 6. Bärliner Schwert mit guten Ergebnissen

Das anstrengende Training in den letzten Monaten bei ihrem Trainer Ireneuz Mroczyk hat sich für die USC-Nachwuchsfechter beim Turnier am 9.11.19 in der Fechthalle des Berliner Leistungsstützpunktes in Hohenschönhausen ausgezahlt.
Für Carl Schulte als aktueller Landesmeister Bandenburg im Degen In seiner Altersklasse U 11 war es der 1. Wettkampf in einem anderen Bundesland. Ihm war die Aufregung anzumerken. Sein Wille, zu gewinnen war sichtbar, jedoch übertrug sich die Aufgeregtheit in seine zappelige Waffenhand, so dass nicht jeder Angriff den Körper des Gegners traf.. in der Vorrunde konnte er von seinen fünf Gefechten einen Sieg landen. In der Summe beider Vorrunden auf den Bahnen drei und vier kam Carl schließlich auf den 9.Platz.
Um das anschließende Finale der besten acht Fechter zu erreichen, fehlten ihm nur wenige Treffer. Carl hatte jedenfalls mit der Unterstützung seiner Eltern am Rande der Fechtbahn viel Spaß, war stolz auf sein Ergebnis und konnte viel dazu lernen. Weiter so.
Großes Pech hatte der zweite Starter vom USC in der AK U 11 Adam Glisic. Mit großem Elan bestritt er das Abschlusstraining am Dienstag, konnte dann aber nicht mit nach Berlin reisen, da ihn eine Erkältung zwang, das Bett zu hüten.
In der AK U 13 gingen Marlon Ziemens und Jonas Fiedler an den Start. Im Vorjahr war Marlon noch in der AK U 11 startberechtigt und konnte 2018 das Turnier gewinnen. Sehr kurios verlief seine Vorrunde. Von seinen fünf Gefechten konnte er nur eins gewinnen. Dabei verlor er gleich vier Geschichte nach Zeitablauf von 3 Minuten und mit jeweils einem Treffer Rückstand. (Dreimal 3:4 und einmal 4:5). Marlon war von einer Erkältung geschwächt und konnte so seine Angriffe mit der erforderlichen Explosivität nicht auf die Bahn bringen. Schade, dennoch anerkennend, dass er an den Start gegangen ist, trotz sich einer in der letzen Trainingswoche anbahnenden Erkältung. Nach der Vorrunde musste Marlon als 11. nach der Vorrunde im Direktausscheid gegen den an Nummer 6 gesetzten Berliner Lois Janitz antreten. In diesem DA ging es in einer Kampfzeit von 2 × 3 Minuten auf zehn Treffer. Als Kämpfer bekannt, wollte Marlon die Ergebnisse der Vorrunde vergessen machen und ging angriffslustig auch in Führung. Dann verließen ihn jedoch die Kräfte, so dass er dem links fechtenden Berliner mit 7:10 nach Treffern unterlag. Dennoch Kopf hoch, fleißig weiter trainieren, dann klappt es im nächsten Turnier auch wieder mit einem Finalplatz, diesmal war es Platz 12.
Erst seit Anfang 2019 im Frankfurter Fechtverein trainierend, ging auch Jonas Fiedler bei seinem ersten Turnier an den Start.
Erstaunlich gut konnte er seine Nervosität ablegen und zeigte gute Aktionen. In seiner Vorrunde konnte er von fünf Gefechten eins gewinnen und wurde nach den Vorrunden auf Platz 10 gesetzt. Im anschließenden Direktausscheid auf zehn Treffer traf er auf den an sieben gesetzten Jan Mencke vom ausrichtenden Verein. Diese Begegnung verlief sehr spannend, denn Jonas blieb seinem Gegner dicht auf den Fersen. Fast über die gesamte Kampfzeit lag Jonas mit nur einem Treffer zurück.
Seinem Gegenüber war die größere Turniererfahrung anzumerken, dann dem Berliner gelang es, mit Doppeltreffern seinen knappen Vorsprung zu halten.
Auch wenn Jonas am Ende mit 8:10 nach Treffern unterlag, zog er sich achtbar aus der Affäre. Der USC Fechter ist über sich hinaus gewachsen, zeigte sich angriffslustig und hatte Spaß. Die nötige Motivation bekam er von seiner Schwester, seinem Vater und seinen Großeltern, die ihn an der Bahn angefeuert hatten. Das Turnier hat er auf Platz 10 beendet und lässt Hoffnung auf eine vielleicht lange Fechterkarriere keimen.
Niklot-Pokalturnier am 02. November 2019 in Schwerin



Beim diesjährigen Niklot-Pokalturnier in der Hauptstadt von MV ging auch der USC-Fechter Dirk Müller mit dem Degen und dem Florett an den Start. In der Degenkonkurrenz wurde eine Runde mit 7 Startern über alle AK im Modus Jeder gegen Jeden gefochten. Dabei konnten Dirk Müller und Detlef Becker vom OSC Potsdam, die beide der gleichen AK angehören, jeweils 5 Siege bei einer Niederlage aufweisen. Im direkten Vergleich unterlag Müller denkbar knapp mit 4:5 nach Treffern, so wird Becker Erster und Müller Zweiter.
Im Florett gab es eine große Runde mit 7 Startern im Modus Jeder gegen Jeden. Der Frankfurter hatte 3 Siege und 3 Niederlagen im Tableau zu stehen, damit gewann er in seiner AK V 60.
Dirk Müller siegt bei den 23. Fechteuropameisterschaften für Medizinberufe am 14.09.2019 in Bad Elster

                   

Jährlich im Wechsel veranstalten die Fechtvereine aus Schkeuditz und Bad Elster die Europameisterschaften für Medizinberufe. Am 14.9.2019 fanden in Bad Elster nunmehr schon die 23. statt, bei denen auch der USC Fechter Dirk Müller an den Start ging. In seiner neuen AK 60+ konnte er mit dem Florett Europameister werden:
Herrenflorett: 1. Dirk Müller-Germany 2. Stefan Balko-Tschechien 3. Pjotr Juszkiewicz-Polen
USC Fechter Dirk Müller startet erfolgreich in die neue Saison bei den 22. Offenen Berliner Landesmeisterschaften

               

Bei den 22. Offenen Berliner Meisterschaften ging auch der Frankfurter USC-Fechter Dirk Müller mit dem Degen und dem Florett im Sportforum in Bln.-Weißensee an den Start. Nunmehr in der AK 60+ startend musste Müller erst schauen, wir er sich mit der neuen Gegnerschaft zurecht findet.
Die Degenkonkurrenz setzte sich aus einer Runde mit sieben Fechtern,- zusammengesetzt aus der AK 60+ und 70+, in der im Modus Jeder gegen Jeden auf fünf Treffer gefochten wurde, zusammen.
Gegen Detlef Becker vom OSC Potsdam konnte Müller mit 5:2 nach Treffen gewinnen. Gegen Manfred Rieger von Rotation Berlin gelang Müller ein Sieg mit 5:2 nach Treffern und gegen Dietrich Seevers vom SV Bremen 1860 gewann Müller mit 5:3 nach Treffern. Gegen den Dänen Peter Askjaer-Friies vom Kobenhagener Fechtklub fand der Frankfurter Müller keine Mittel und musste sich mit 3:5 nach Treffern geschlagen geben.
Diese Niederlage hatte Müller noch nicht so recht verarbeitet und so geriet er im folgenden Gefecht gegen Carlos Rodriguez vom FC Berlin Südwest mit 0:3 nach Treffern in Rückstand. Bei einer zweiten Niederlage im Tableau wäre für den USC-Fechter der Traum von einer Medaille in weite Ferne gerückt. So stellte Müller seine Aktionen voll auf Angriff um und kurz vor Ablauf der regulären Kampfzeit von 3 Minuten gelang ihm tatsächlich der 3:3-Ausgleich. Der Frankfurter seinerseits trug seine Angriffe weiterhin vor und wollte sich nicht überraschen lassen. Bei einer gleichzeitigen Aktion hatte Müller dann das bessere Ende für sich und setzte den Treffer zum 4:3-Sieg.
Im vorletzten Gefecht der Gesamtrunde kam es nun zum Aufeinandertreffen von Zacharias und Müller. Nach anfänglichem Abtasten in der ersten Kampfminute fielen dann die Treffer. Müller ging durch seine Angriffe mit 2:0 nach Treffern in Führung. Zacharias musste aktiver werden, um nicht seine Titelverteidigung aus dem Vorjahr zu gefährden. Müller gelang es, in die Angriffe von Zacharias seine Konteraktionen zu setzen und gewann das Gefecht schließlich mit 5:1 nach Treffern.
Nun hatten beide fünf Siege und eine Niederlage im Tableau zu stehen und wie so oft in Rundenentscheidungen musste der Trefferindex, dass heißt das Verhältnis gegebene Treffer zu erhaltene Treffer, über die Platzierung entscheiden. Wolfang Zacharias hatte bei 26:19 ein Plus von 7, Dirk Müller bei 27:16 jedoch ein Plus von 11.
So gewann der Frankfurter Müller die Goldmedaille und wurde neuer Berliner Meister 2019 in der AK 60+.
Ost-Sachsen-Meisterschaften am 17. Juni 2019 in Weißwasser / Sachsen



Parallel zum Abschlusstag bei den Fechteuropameisterschaften in Düsseldorf, wo die deutsche Mannschaft Europameister im Herrensäbel werden konnte, fanden in Weißwasser die Ost-Sachsen-Meisterschaften im Florett und Säbel statt. Mit dem Juniorenfechter Anton Kuznetcov und dem Seniorenfechter Dirk Müller gingen auch zwei Athleten vom USC Viadrina Frankfurt (Oder) an den Start. In jeweils gemischten Runden mit allen Altersklassen trafen auch die Oderstädter direkt aufeinander. In der Florettkonkurrenz behielt der Senior im Gefecht um Platz drei mit 10:6 nach Treffern die Oberhand. In der Säbelkonkurrenz trafen Kuznetcov und Müller bereits im Halbfinale aufeinander. Hier konnte der Jüngere mit 10:7 nach Treffern gewinnen und ins Finale einziehen. Dieses gewann er mit 10:8 nach Treffern gegen eine Fechterin vom TV Bergedorf bei Hamburg und wurde somit Juniorenmeister von Ostsachsen mit dem Säbel. Müller war in der Säbelkonkurrenz bester Senior und konnte somit seine AK gewinnen und auch den Titel eines Ostsachsenmeisters mit an die Oder bringen. In der Florettkonkurrenz gewann der Junior Kuznetcov (Gesamtvierter) ebenfalls Gold, da alle vor ihm Platzierten zu anderen AK gehörten. Der Frankfurter Müller konnte sich als Gesamtdritter der Florettkonkurrenz in seiner AK die Silbermedaille sichern. Der Titel Ostsachsenmeister mit dem Florett bei den Senioren ging an Markus Schibilsky vom gastgebenden Verein KSV Weisswasser, der im Finale André Guhlau vom Dresdner FC mit 9:8 Treffern nach Ablauf der regulären Kampfzeit von 2x3 Minuten bezwingen konnte.
4. offenen Veteranen Landesmeisterschaften am 08. Juni 2019 in Radebeul / Sachsen

                  


Eingebettet in den Radebeuler Fechtcup fanden am Pfingstsamstag die 4. offenen Veteranen Landesmeisterschaften von Sachsen statt. Dieses Turnier wurde nicht im Direktausscheid gefochten, sondern im Stafetten-Modus. Bei hochsommerlichen Temperaturen musste so jeder Degenfechter zwölf Gefechte absolvieren. Der USC Fechter Dirk Müller konnte seine Altersklasse 50+ gewinnen und wurde Landesmeister von Sachsen 2019. Silber ging an den Lokalmatadoren Jens- Uwe Vogel vom FC Radebeul, Bronze sicherte sich Tomas Swoboda vom USK Praha. Vierter wurde Marc Garbe vom Berliner Fechtclub und der Titelverteidiger und Landesmeister von 2018 Markus Schibilsky vom KSV Weißwasser musste sich in diesem Jahr mit Platz 5 begnügen.
Landesmeisterschaften Schüler im Minidegen am 04. Mai 2019 in Cottbus / Brandenburg

1   2   3   4   5

Bild 4:
nach dem Finale, 10:9 für Marlon gegen Carl (li.); Bild 5: Waffenprobe, Mikkel und Adam (re.) vor dem kleinem Finale

Bei den Landesmeisterschaften der Schüler 2019 mit dem Minidegen haben in einer Vorrunde im Modus Jeder gegen Jeden auf 8 Treffer vier USC-Fechter gefochten. Im anschließenden Direktausscheid auf zehn Treffer gab es sehr spannende Gefechte und knappe Ergebnisse. Den Eltern am Rande der Planche war die Anspannung in den Gesichtern abzulesen.
Die Ergebnisse:
Jg. 2009:
1. Platz Carl Schulte
2. Platz Mikkel Berg
3. Platz Adam Gliśić
Jg. 2008:
1. Platz Marlon Ziemens
Deutsch-Polnisches Degenturnier am 27./28. April 2019 in Zielona Gora / Polen

      

linkes Bild: v.l. Mikkel Berg, Marlon Ziemens, Trainer Ireneusz Mroczyk
rechtes Bild: Frankfurter Delegation in Zielona Gora

Beim deutsch-polnischen Degenturnier am letzten Aprilwochenende in Zielona Gora sind auch zwei USC-Fechter aus Frankfurt (Oder) mit dem Minidegen am Start gewesen.
In der AK U 11 hat Marlon Ziemens in seiner Vorrunde von fünf Gefechten zwei gewinnen können und ist an 10 gesetzt in den Direktausscheid eingezogen. In diesem musste sich Marlon leider dem Polen Adam Warecki vom SKS Flesz Swidnica, der am Ende 7. wurde, geschlagen geben. Der Frankfurter USC Fechter wurde am Ende guter 10. In seiner Altersklasse waren 19 Fechter am Start.
Mikkel Berg vom USC Viadrina war in seiner AK U 10 das erste Mal bei einem Turnier am Start. Von seinen sechs Vorrundengefechten konnte Mikkel drei gewinnen und zog in den anschließenden Direktausscheid ein. In seiner AK waren 21 Fechter am Start. Nach großem Kampf und einer zwischenzeitlichen 6:5 - Führung musste sich Mikkel jedoch denkbar knapp dem Polen Kacper Ilski vom AZS AWT Wroclaw mit 7:8 nach Treffern geschlagen geben. Mikkel belegte schließlich einen guten 11. Platz.
Nachdem die anfängliche Enttäuschung über einen möglich verpassten Sieg verflogen war, war der Kommentar von Mikkel „im nächsten Jahr trete ich hier wieder an“.
Am ersten Maiwochenende werden beide Fechter die USC-Farben bei den Brandenburgischen Landesmeisterschaften in Cottbus vertreten.

5. Bärliner Schwert am 09. März 2019 in Berlin / Berlin

          

Marlon Ziemens stolz auf seinen Sieg in der AK U11

Am 09.03. ist Marlon Ziemens beim 5. Bärliner Schwert im Sportforum in Berlin-Hohenschönhausen mit dem Minidegen in der gemischten Altersklasse U11/12 an den Start gegangen. In einer großen Runde mit älteren Fechtern im Modus Jeder gegen Jeden konnte Marlon von seinen 11 Gefechten sieben gewinnen und war somit Bester in seiner AK U11. Mit großem Stolz konnte er so einen Pokal mit an die Oder nehmen.